Die grassierenden Unverträglichkeiten von Histaminen, Hautcremes und Fußball-Niederlagen haben auch ihre Schokoladenseite: mehr Toleranz gegenüber Überempfindlichkeit! Die allgemeine Verletzlichkeit, sie wird nicht angetastet, doch feinfühliges Nachdenken fördert das Gespür, dass die Welt noch nicht hinreichend für die Vorzüge der Komfortzonen sensibilisiert ist. Die Einhaltung ihrer Grenzen schützt vor der Konfrontation mit dem Lebensrisiko. Besser als an den Wunden des Lebens leckt man an dem Zucker, den man sich selber aufs Brot schmiert.

Bei dünner Haut hilft Einpacken in Watte, besser noch in Zuckerwatte.

Das Seelchen von heute nimmt Kritik nur an, wenn sie weich in Lob gehüllt ist. Ein psychologisches Gesetz garantiert diesen Anspruch. Hartes Lob und zarte Kritik! Die falsche Bestärkung relativiert den Tadel herunter, wodurch der Änderungsbedarf im beanstandeten Handeln minimal ausfällt.

Über- oder Unterempfindlichkeit, hauptsache man stößt sich an Begrifflichkeiten!

Wir Menschen wären von Natur aus anpassungsfähig und antifragil, doch die Tarnung als Mimose auf zwei Beinen zum Selbstschutz vor dem Leben ist ein nützliches Mimikry. Der Sensibilismus schützt uns davor, stärker zu werden. Hä? Ja, nämlich vor dem Ausbilden einer Stärke, die uns in der Forderung „Stärke zu zeigen“ zum Bumerang gereichte. So kämen wir noch in die Verlegenheit, Konflikte auszutragen statt sie gepflegt zu vermeiden  — man denke nur an die Rettung des Planeten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.