Zahnbelag heißt heute nicht mehr so, und nicht mal das frankophil aufpolierte Plaque gilt noch, sondern: Biofilm. Biofilm definiert sich seinerseits als „Lebensgemeinschaften von Bakterien, Pilzen oder Algen“. Ein keimiger Küchenschwamm firmiert dann als Biodiversitäts-Pumpe und Krebs als besonderes Gewebe. Wer eines allzumenschlichen Toilettenbesuchs bedarf, macht jetzt eine Biopause; statt von Krankheit spricht man bald von Gesundheitsauszeit, eine Arschgeige ist eine Beckenvioline.

Lobbyarbeit: Korruption nach Recht und Gesetz, für die man legal bezahlt  wird.

Der Planet erfährt bloß eine Umbruchphase, und ein Vergewaltigungsopfer solle, als müsse es sein Martyrium noch immer ertragen und als sei dies positiv, lieber Erlebende heißen. Dummheit praktizieren nennt man den Kopf frei von Gedanken kriegen; und Hass auf alle und alles, was man nicht kennt, beschönigt sich zu Skepsis, Beispiel: Zivilisations-Skepsis. Schließlich ist böse anders gut und der Tod der Aufbruch in ein neues Dasein (als verstreuter Atomhaufen).

Inverser Euphemismus sächsischer Mundart: schlafen gehen = ins Bett machen.

Die Verniedlichung von allem Negativen Alternativ-Positiven, sie streichelt die Mimose im Menschen, das erwachsene, auf den Mutterschoß zurück gefallene Baby.

Diese sarkastische Auseinandersetzung mit dem übertriebenen Gebrauch von Euphemismen ist gleichermaßen überzeichnet wie unterzeichnet. Unterzeichnet mit dem abrundenden Hinweis auf die Maßlosigkeit des Superlativismus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.