Das Bewusstsein von uns Menschen ist nur eine Benutzerillusion. Diese Selbsttäuschung ermöglicht, als Individuen zu agieren und Verantwortung für das Handeln zu übernehmen, als gäbe es den empfundenen freien Willen wirklich. Das Bewusstsein darüber, dass Denken und Handeln determiniert sind, so möchten uns die Ergebnisse wissenschaftlicher Experimente einreden, fördere antisoziales Verhalten, denn wo kein freier Wille, da keine Schuld und keine Empathie. „Bewusstsein“? merken Sie was?

„Das Sein ist dem Seienden ein Dasein, bevor der Seiende im Sein ein Gewesener war.“ (Martin Heidegger, ähnlich)

Um nun das Konstrukt des schuldigen Menschen zu retten (es stammt aus dem Märchenbuch Bibel), wird im Kompatibilismus die Kausalität vom Augenblick einer Entscheidung  zurück geschoben: Schon alles Frühere, all unsere Gene und Erfahrungen; alles, was je auf uns eingewirkt hat; übe Einfluss aus und ermögliche uns, im Sinne unserer Überzeugungen und Werte zu handeln. Dieses Argument ähnelt dem Bergsteiger, der zehn Meter unter dem Gipfel scheitert und die Natur dafür verantwortlich macht, dass sie ganz oben noch einen Felsen draufgestellt hat.
Man kann es drehen und wenden, wie man will: Wir kommen aus dem Marionettentheater nicht heraus, in dem das Drehbuch der Natur noch jedes Atomzucken bestimmt.

Fortunas Wirken ist die Lotterie des Lebens. Ohne Los nichts los.

Nachdem uns die Vorherbestimmung diese Einsichten ins Gehirn gepflanzt hat, können wir unser Wissen sogleich anwenden:

  • Der Vertrag meines Leasing-SUV läuft nach drei Jahren ab. Ich hole mir einen nagelneuen. Schicksal.
  • Menschenleben im Mittelmeer werden öffentlich verhandelt, Menschenretter kriminalisiert. Schicksal.
  • Wir Menschen krempeln den Planeten so um, dass es am Ende für uns selbst knapp wird. Schicksal.
  • Gentrifizierung überkommt die Städte. Über das Menschenrecht zu wohnen entscheidet der Markt. Schicksal.
  • Allein kann ich nichts bewirken. Deshalb lebe ich meinen Hedonismus aus. Schicksal.
  • Ich tue dies, aber mit einem smarten  Augenzwinkern, denn ich meine es total ironisch! Schicksal.

Sie spüren jetzt am Ende dieses Texts unschöne Dissonanz? Ihnen missfällt der Sarkasmus, und Sie trachten danach, dem Autor dafür an die Gurgel zu gehen? Kein Problem, weil Schicksal!

2 Gedanken zu “Schicksal: alles determinierendes Drehbuch der Natur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.